I r e n e W o n d r a t s c h

Irene Wondratsch

Ich über mich

Irene Wondratsch

Foto Roman Picha

In St. Pölten, NÖ, geboren, lebe ich seit meiner Kindheit in Wien. Nach dem Studium der Germanistik und Geschichte absolvierte ich zusätzlich Ausbildungen in Fremdsprachendidaktik und Schreibpädagogik.

Beruflich bereits als Studentin in der Erwachsenbildung tätig, konzipierte ich nach dem Studienabschluss als freie Mitarbeiterin des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums Ausstellungen zur Österreichischen Zeitgeschichte. Von 1982 bis 2009 war ich hauptberuflich in der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien im Bildungsbereich tätig. Darüber hinaus leite ich Schreibwerkstätten in verschiedenen Institutionen der Erwachsenenbildung.

1999 erschien meine Publikation "Achtung bissige Bytes. Kreatives Schreiben im Unterricht zum Thema Arbeitswelt", hrsg von der AK Steiermark und der AK Wien, in 2. aktualisierter Auflage 2010, Hrsg. AK Wien.

Zusammen mit Gerwalt Brandl und Christine Brauner gab ich unter dem Titel "vom wortfall vom sammlen" literarische Arbeiten und Schreibanimationen der Schreibwerkstätten Stöbergasse 1984-2000 in der Edition Volkshochschule, 2002 heraus.

Literarisch bin ich seit 1990 tätig. Ich schreibe Kurzgeschichten und Erzählungen, von denen etlichen in Anthologien und Literaturzeitschriften und einige auch im ORF-Hörfunk veröffentlicht wurden, darunter "Donaugeschichten #2" in der "Edition die Donau hinunter" und "Flüsse, Brücken, Ufer", ebendort, sowie in "Lippenstift und Notfalltropfen. Ein Handtaschenbuch", Oktober-Verlag 2008- Ein Beitrag „Veza Canetti lebt - sozialkritische Literatur zeitgenössischer Autorinnen“ erschien 2013 im Promedia Verlag Wien.

Im März 2002 erschien in der "Edition die Donau hinunter" mein erster Roman "Paris im Fieber wäre mir lieber", gefolgt von "Ein Haus eine Spur ein Roman", 2006

Seit 2004 bin ich Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung.

Ich wurde für einige Literaturpreise nominiert und erhielt 2011 den ersten Preis für die Teilnahme am Internet-Roman „Der Block“ (KulturAG Walter Baco).

2012 publizierte der Oktober Verlag in Münster in der Reihe „Mord und Nachschlag“ meine Kriminalgeschichten "Schon wieder einer tot. Kurzkrimis mit Rezepten"

Zuletzt (2013) erschien im Sisyphus Verlag unter dem Titel "Ooleslef. Wenn der Ausdruck nicht den Erwartungen entspricht" meine literarische Korrespondez mit meinem Tintenstrahldrucker.

Kontakt: